Tatsächlich gab es Zeiten, in denen eher zwielichtige Gestalten Tattoos hatten. Eines der bekanntesten Motive für ein Knast-Tattoo ist die Träne am Augenwinkel. Die Träne ist das Symbol dafür, dass die ersten zehn Jahre hinter Gittern abgesessen wurden.

Auch im Gefängnis werden Tattoos gestochen. In der Regel heimlich mit selbstgebastelten Maschinen und Kugelschreibertinte oder Zigarettenasche als Farbe. Die Knastträne am Augenwinkel oder die drei oder mehr Punkte an der Hand oder am Auge kennen die meisten von uns.

Die Punkte stehen entweder für die verbüßten Jahre im Gefängnis, für die Anzahl der begangenen Straftaten oder für das ungeschriebene Knastgesetz: Nichts sehen! Nichts hören! Nichts sagen! Außerdem gibt es noch Motive, die einen Hinweis auf die Art der begangenen Taten geben.