Blowout nennt man einen ungewollten Farbverlauf, der unschöne Schatten am Tattoo zur Folge hat. Es gibt verschiedene Ursachen für das Auftreten eines solchen ungewollten Farbverlaufs. Eine Ursache kann z.B. die Beschaffung des Gewebes sein. Die eigentliche Hauptverantwortung allerdings liegt beim Tätowierer. So treten Blowouts vor allem dann auf, wenn der Tätowierer sein Handwerk nicht versteht. Denn gerade bei zu tief gestochenen Tattoos treten Blowouts häufig auf.

Beim Tätowieren darf die Nadel bis maximal in die Dermis eintreten. Erreicht sie diese Tiefe nicht, verblasst das Tattoo innerhalb kürzester Zeit deutlich. Das liegt daran, dass sich die Hautschicht oberhalb der Dermis regelmäßig erneuert. Gelangt die Nadel dagegen zu tief ins Gewebe, verursacht sie neben häßlicher Vernarbungen unter Umständen auch Blowouts. Denn in den tieferen Hautschichten kann die Farbe ungehindert verlaufen.

In der Regel werden sie  in einem Zeitraum von 24-48 Stunden nach dem Stechen sichtbar.