Als Bloodlines (deutsch: Blutlinien) werden die „first Outlines“, also die ersten Konturen bezeichnet. Zum Einsatz kommen sie häufig bei großen und detailreichen Motiven, wie etwa Realistic-Portraits. An den Bloodlines kann der Tätowierer sich auch dann orientieren, wenn die Farben des Stencils verblasst, abgewischt oder verschmiert sind.

Es gibt zwei Möglichkeiten, Bloodlines zu ziehen. Entweder werden sie nur mit Wasser in die Haut gestochen oder mit schwarzer Farbe (wenn es ein größeres Projekt mit mehreren Sitzungen ist). Allerdings wird die schwarze Farbe mit Wasser sehr verdünnt. Sobald das Tattoo fertig gestochen ist, sind die Bloodlines übertätowiert und nicht mehr zu sehen.

Während die farblosen Bloodlines wieder von alleine verschwinden, müssen die mit schwarzer Farbe gezogenen Bloodlines während des Tätowierens gecovert werden.