Wer sich ein Tattoo stechen lässt und auch lange Freude daran haben will, sollte unbedingt die Pflegehinweise des Tätowierers beachten. Besonders trockene und sensible Haut braucht nach dem Tätowieren unter Umständen mehr Pflege als eine normale Haut. Auch Körperstelle und Größe des Tattoos haben Einfluss auf die Pflegeintensität. Gute Pflege von Tattoos ist somit unerlässlich.

Kleine Tattoos an unproblematischen Stellen heilen meist schnell und ohne Probleme ab. Grundhygiene natürlich immer vorausgesetzt! Grundsätzlich ist ein Tattoo immer eine Wunde bzw. Verletzung der Haut. Der Körper reagiert darauf und setzt sein Immunsystem in Gang. Deshalb kann man nach längeren Sitzungen auch schon mal körperlich erschöpft sein.

Eine Wund- und Heilsalbe sollte mindestens während der ersten drei Tage nach der Tattoo-Sitzung regelmäßig aufgetragen werden. Vor dem Auftragen sollte das Tattoo mit lauwarmem Wasser und ohne Seife vorsichtig abgewaschen werden. In den ersten Tagen kann man nach dem Auftragen der Wund- und Heilsalbe auch Frischhaltefolie über die Tätowierung wickeln.

Besser ist es aber, das frische Tattoo so oft wie möglich offen zu tragen, denn an der Luft heilen oberflächliche Hautverletzungen immer besser.